Schulklassen ab Jahrgang 9 sind herzlich eingeladen mit ihren Lehrkräften die Ausstellung „Rosenstraße 76“ zu besuchen.

Wir möchten anregen, das Thema „Häusliche Gewalt“ in den Lehrplan aller 9. Klassen der Schulen in Stadt und Landkreis Osnabrück zu integrieren. Damit soll erreicht werden, die SchülerInnen für das Thema zu sensibilisieren, bevor sie das Schulsystem verlassen. Ziel der Ausstellung ist es einerseits, auf die Problematik und das Ausmaß häuslicher Gewalt aufmerksam zu machen – dies auch unter besonderer Berücksichtigung der Situation betroffener Kinder und Jugendlicher. Andererseits sollen aber auch Wege aufgezeigt werden, sich daraus zu befreien.

Im Vorfeld des Ausstellungsbesuchs:

Der Charakter der Ausstellung ist niedrigschwellig. Jede/r Schüler/in entscheidet selbst darüber, wie intensiv er/sie sich mit der Thematik auseinandersetzen kann und möchte. In jedem Fall sollten die Jugendlichen auf die Thematik und die Eindrücke, mit der sie in der Ausstellung konfrontiert werden, inhaltlich vorbereitet werden.

Aus diesem Grund bieten wir für Lehrkräfte und SchulsozialarbeiterInnen eine zweieinhalbstündige Fortbildung zum Thema „Häusliche Gewalt“ an. Sie gewährleistet die sensitive Vorbereitung der SchülerInnen auf die Problematik und ist daher im Vorfeld des ersten Ausstellungsbesuchs obligatorisch.

Hier finden Sie die Fortbildungstermine 2017.

Zur Terminabsprache setzen Sie sich bitte mit Andrea Gebbe unter Telefon 0541 76018-950 bzw. -952 oder Email andrea.gebbe@dw-osl.de in Verbindung.

Ablauf des Ausstellungsbesuchs:

Die eigenständige Besichtigung der Schüler beginnt nach kurzer Begrüßung und Einführung und dauert ca. 45 Minuten. Zwei geschulte MitarbeiterInnen halten sich in der Nähe der Klasse auf und sind bei Bedarf jederzeit ansprechbar.

Im unmittelbaren Anschluss an die Besichtigung findet unter Leitung der geschulten MitarbeiterInnen eine ebenfalls ca. 45-minütige Nachbereitung statt. Dabei wird den SchülerInnen Gelegenheit gegeben sowohl ihren Beobachtungen als auch ihrer Betroffenheit Ausdruck zu verleihen. Abschließend werden die Interventionsmöglichkeiten bei häuslicher Gewalt dargestellt, die veranschaulichen, wie sowohl den Opfern als auch den Tätern geholfen wird.